Amazon.de Widgets
Themabewertung:
  • 5 Bewertungen - 4.6 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
obst für obstbrände
#11
hallo,

also nur kern bzw. steinfrüchte eignen sich dafür??
und was ist dein favorit??

gruß
#12
jap Steinfrüchte wie Zwtschgen gehen auch, übrigens in Rumänien macht man Pfirsich Schnaps.

Mein Favorit ist ein 1985er Kirschschnaps der 4 Jahre im Eichenfass lag! DIeser steht wieschon erwähnt zum Verkauf, bei Intresse PN!
#13
hallo,

danke für deinen beitrag! Wink
wie lange sind denn solche schnäpse haltbar, da dein favorit ja ein 1985 kirschschnaps ist?? Huh ich dachte, die sollte man immer zeitnah verwenden bzw. trinken!?!?

gruß
#14
Er brennt natürlich nicht mehr so arg, doch zeichnet er sich durch ein arges Kirscharoma aus!
#15
hallo,

also kann man sagen, je länger er liegt desto weniger alkohol aber dafür mehr aroma!?!?

gruß
#16
Ja so kann man das im Endiffekt sehen wenn du noch mehr fragen hast und öfters schreiben kannst

er hat etwa 39%

wodkasmirnoff@web.de
#17
hallo,

danke für die ganze hilfe!! Wink

gruß
#18
Hi,

grundsätzlich eignen sich zum Brennen besonders jene Obstsorten, die einen hohen Anteil an eigenem Fruchtzucker mitbringen. Fruchtzucker wird nämlich beim Vergären im Maischetank zu Alkohol und dieser wird dann in der Brennblase zu Schnaps destilliert. Wie das funktioniert ist hier schematisch für Obstschnaps nachgezeichnet (http://www.myspirits.eu/spirituosen-news...s-gebrannt). Typische Beispiele sind Williamsbrand, Marillenbrand oder Kirschwasser. Wasser und Brand sind in diesem Zusammenhang übrigens austauschbare Begriffe.

Wenn du Obstsorten mit geringem Fruchtzuckeranteil (oder Nüsse) zu Schnaps verarbeiten willst, musst du "mazerieren", d.h. die Zutaten in Neutralalkohol (Korn, Wodka...) einlegen und die so aromatisierte Spirituose dann erneut destillieren. So erhältst du im Gegensatz zum oben beschriebenen Brand einen Geist. Typisches Beispiel ist Himbeergeist oder Haselnuss-Schnaps.


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste